Zur Startseite
logo  
niederländische Flagge

 

 Kontakt:
  info@pankok-museum.de

Copyright © 2000-2011

 

Die Tunisreise


Wieder einmal wird Dr. Horst-Otto Müller dafür sorgen, dass das Museum überfüllt sein wird mit interessierten Zuhörern, die einen informativen, bildreichen und niemals langweiligen Vortrag zu schätzen wissen.
Am 28.04. wird Herr Dr. Müller ab 19 Uhr über die Reise von August Macke, Paul Klee und Louis Moilliet nach Tunesien berichten. befassen.

„Nach Tunesien!“ Das ist etwas Besonderes in der Kunstgeschichte, während „Unterwegs nach Rom“ in vielen Jahrhunderten ein absolutes Muß für Künstler, eine vorausplanbare Offenbarung gewesen ist. Aus der Rückschau erkennen wir, daß keine Reise in der Geschichte der Kunst, die „Italienische Reise“ von Goethe ausgenommen, ähnlich bekannt geworden ist wie die Reise von August Macke, Paul Klee und Louis Moillet im Frühjahr 1914.
Ursprung und Ablauf der Tunisreise lassen sich durch die Eintragungen Paul Klees in sein „Tagebuch über die Tunisreise“ gut rekonstruieren. Die drei treffen sich in Marseille, schiffen sich ein und setzten mit dem Schiff „Carthage“ nach Tunesien über. Bereits bei der Ankunft schreibt Klee: „Die Leibhaftigkeit des Märchens, nur noch nicht greifbar, sondern fern, ziemlich fern und doch sehr klar.“ Die Künstler verbringen kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges zwei sorglose, aber auch von intensiver Arbeit gekennzeichnete Wochen (Macke vollendet über 100 Aquarelle). Eine Ostermontagsfahrt führt sie nach Sidi Bou Said, einer Stadt hoch oben auf roten Felsen über dem Meer im Vorgebirge von Kap Karthago, eine andere nach Kairouan, sicherlich einer der Höhepunkte der Reise, wenn nicht das entscheidende Erlebnis. Klee formuliert: „Zunächst ein großer Taumel (...).Tausendundeine Nacht als Extrakt mit neunundneunzig Prozent Wirklichkeitsgehalt.“ Später schreibt er: „Die Farbe hat mich. Ich brauche nicht nach ihr zu haschen. Sie hat mich für immer, ich weiß das. Das ist der glücklichen Stunde Sinn: ich und die Farbe sind eins. Ich bin Maler“.
Erläutert werden Vorgeschichte, kunstgeschichtliche, aber auch spannende kulturhistorische Aspekte dieser Reise.
Für Diejenigen, die selber hinfahren möchten, gibt es Tipps zur Reisegestaltung. Vorschlag: kommen Sie zum Vortrag und finden Sie heraus, wie spannend dieses Ziel - nicht nur im Jubiläumsjahr - ist.