Covid-19 Vorsichtsmaßnahmen

Selbstverständlich stellen die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus auch unser Museum vor komplett neue Aufgaben. Sie werfen planerisch eine Vielzahl von Fragen auf bezüglich der Machbarkeit und erfordern nicht nur veränderte Laufwege durch die Räumlichkeiten, sondern auch in anderen Bereichen neue Konzepte.

Wenn Sie unser Museum besuchen, gehen Sie nicht wie sonst geradeaus durch in den kleinen Flur mit der Kasse, sondern wenden sich im Eingangsbereich gleich links dem großen Raum zu. Das Aufsichtspersonal begrüßt Sie für die nächste Zeit aus einem kleinen durch Plexiglas abgetrennten Bereich heraus.

Wir schätzen uns glücklich, dass die meisten Mitstreiter unseres ehrenamtlichen Aufsichtskreises zugesagt haben, auch in dieser für alle herausfordernden Phase das Museum mit zu betreuen. Ohne diese besondere Bereitschaft wäre eine Öffnung nicht möglich gewesen. Um die Ehrenamtlichen davor zu schützen, mit Bargeld hantieren zu müssen, wurde der Verkauf von Postkarten, Büchern und Drucken vorerst eingestellt.
➫ Der Eintrittspreis richtet sich nach Ihrem Ermessen, unser Sparschwein steht dafür bereit.

Das Museum folgt bei der Öffnung der Räumlichkeiten weitestgehend den vom Deutschen Museumsbund vorgeschlagenen Handlungsanweisungen und den Tipps des Museumsverbands Niedersachsen/Bremen. Besonders wichtig sind dabei die folgenden Punkte:

  • Abstand halten
  • Maskenpflicht
  • eingeschränkte Besucherzahl
  • Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
  • Bereitstellung eines Handdesinfektionsmittels

Nicht anbieten können wir Ihnen wie andernorts eingeführt verlängerte Öffnungszeiten oder gesonderte Öffnungszeiten für Besucher aus Risikogruppen. Der dafür erforderliche größere Personaleinsatz ist für uns nicht leistbar.

Hinweise des Deutschen Museumsbunds
Plakatvorlage des Deutschen Museumsbunds
Zusammen gegen Corona
Zusammen gegen Corona